Beiträge

Bayerische Rhöner halten mit

Starker Stefan Seifert bei den hessischen Titelkämpfen

Montag, 05.03.2001, Lokalsport Bad Neustadt, Main Post

 

Voll des Lobes über den guten Schnee waren die hessischen Veranstalter vom TGV Schotten. Sie verlegten die Meisterschaften aus dem Gebiet des Vogelbergs in die Rhön. Denn für die Austragung reichte dort am Samstag der Schnee nicht aus. Am Schwabenhimmel zeigte aber das Mess-Brett am Zieldurchlauf die Schneehöhe von 20 Zentimeter an. Die Temperaturen lagen so um die Null Grad. Als der Letzte Senior das Ziel passierte kam die große Erleichterung bei den Veranstaltern. Da sagte einer von ihnen: „157 im Ziel, das ist ja sagenhaft“.

In den Schüler-Klassen mischten die bayerischen Rhöner teilweise recht gut mit. Besonders der Haselbacher Stefan Seiffert. Der „Lokalsportler des Jahres“ lief die beste Zeit der Schüler auf der acht Kilometer-Distanz. Er war mit seinen 21:49,7 Minuten um 14,9 Sekunden schneller als der neue hessische Titelträger, der Gersfelder Joachim Vey. Die Schüler wiesen sogar ein besseres Niveau auf, als die ein Jahr älteren hessischen Jugendlichen. Der beste von ihnen, Michael Henning (RG Vogelsberg), beendete nach 24:30,8 Minuten das Rennen.

Gleich drei Läufer aus dem Skigau Unterfranken lagen nach den fünf Kilometern der S 13 auf den drei ersten Plätzen. Klar vorne: Julian Reder (RWV Haselbach), der einen Vorsprung von um eine Minute vor den beiden Oberweißenbrunnern Thomas Enders und Sven Reulbach heraus lief. Erst danach kamen hessische Schüler.

Einen schönen Erfolg verbuchte Ricarda Eckert vom WSV Oberweißenbrunn. Sie war als überlegene Siegerin der Schülerinnen 10 eineinhalb Minuten vor der besten hessischen Läuferin im Ziel. Den knappsten Klassensieg verzeichnete der Gersfelder Rudi Grösch, der mehrfache Sieger beim Rhön-Grabfeld-Cup. Er lag in der S 11 nur 1,1 Sekunden vor seinem Gersfelder Vereinskameraden Yannik Schwind. Matthias Möller (RWV Haselbach) wurde Dritter.

Auch die Bischofsheimerin Carolin Geis (WSV Oberweißenbrunn) belegte den dritten Rang in der S 13. Der Schönauer Postbote Leo Zirkelbach (RWV Haselbach), der zufällig dienstfrei hatte, lief als Zweiter seiner Herrenklasse 51 über den Zielstrich. Allerdings brauchte er in seiner Klasse auf keinen Verfolger zu achten.

Geschenk für den Trainer

Deutscher Nordischer Schüler-Cup

Montag, 12.02.2001, Lokalsport Bad Neustadt, Main Post

Beim zweiten Wettbewerb um den deutschen Schüler-Cup ließen die beiden Haselbacher Stefan Seiffert (S 15) und Julian Reder (S 13) in der Loipe in Mühlleiten bei Klingenthal aufhorchen. Auf einer gut präparierten Loipe über 2,5 Kilometer in der freien Technik siegte nach 7,5 km in der Schülerklasse 15 Matthias Zacherl vom SLV Bernau in 5:47,1 Minuten. Den neunten Rang belegte Stefan Seiffert mit 6:13,1. Im dichten Feld der 47 Starter betrug sein Rückstand zum Sieger 26 Sekunden. Eine Sekunde vor ihm war der Gersfelder Daniel Heun Siebter geworden.

In der S 13 waren 32 Teilnehmer am Start. Stefan Keller (SC Fischen) siegte nach 6:38,4 Minuten. Julian Reder passierte nach 7:40,5 Minuten den Zielstrich und belegte Rang 14. Das war eine Minute mehr als der Klassen-Schnellste.

Tags darauf ging es in der klassischen Technik nochmals um Zeiten und Punkte. Und da überraschten beide Rhöner auf der ebenfalls 7,5 km langen Strecke. Wie am Vortag war in der S 15 Matthias Zacherl vom SLV Bernau der Schnellste. Seine Zeit wurde mit 20:02,2 Minuten gestoppt. Als Zweiter erreichte Daniel Heun (Gersfeld) mit 12,5 Sekunden Rückstand das Ziel.

Schon als Dritter kam Stefan Seiffert. Er lief mit der Zeit von 20:40,9 Minuten, als Zweitbester Bayer 2,3 Sekunden vor dem Vierten durch die Lichtschranke und bekam dafür 15 Punkte für die Cup-Wertung. In dieser Klasse kamen 47 Läufer in die Wertung.

In der S 13 stellten erneut die Bayern den gleichen Sieger. Stefan Keller (SC Fischen) gewann in 14:54,4 Minuten. Und Julian Reder war ebenfalls zweitbester Bayer und lief nach 16:33,5 Minuten als Vierter der 32 Starter ein.

Darüber waren nicht nur die Läufer hocherfreut. Sondern auch ihr Trainer, Alfred Möller. Seine Jungs verabreichten ihm damit gleichsam ein verspätetes Geschenk zum 50. Geburtstag: „Stefan läuft schon die ganze Zeit in Richtung Spitze mit. Er hat es verdient mit auf dem Treppchen zu stehen. Julian hat auch für uns eine überraschend gut Platzierung heraus gelaufen“, so Möller.

 

Seiffert unter Top-Ten

Deutscher Nordischer Schüler-Cup

Montag, 22.01.2001, Lokalsport Bad Neustadt, Main Post

Als einziger Langläufer des Rhöner Regional-Stützpunkts startete Stefan Seiffert vom RWV Haselbach beim Deutschen Nordischen Schüler-Cup der S 14/15. Er wurde im Biathlon-Stadion in Oberhof ausgetragen und vom SC Steinach-Hallenberg ausgerichtet. Am Samstag belegte er im Prolog des 600 m-Sprints in der klassischen Technik mit der Zeit von 1:45 Minuten den achten Rang.

Im Viertelfinale schied er als Dritter von vier Läufern gegen die beiden späteren Erst-Platzierten Matthias Zacherl (SC Bernau, beste Laufzeit 1:45) und Thomas Ebner (WSV Kiefersfelden) aus.

Am Sonntag wurden die 7,5 km im Einzelstart in der freien Technik gelaufen. Es siegte erneut Matthias Zacherl in 20:36,1 Minuten. Seiffert benötigte 21:14,8 Minuten und belegte den neunten Platz.

Trainer Alfred Möller: „Eine Platzierung unter den Top-Ten ist ein sehr gutes Ergebnis“.

Reder vor Benzler

Langlauf in Schotten

Dienstag, 15.01.2001, Lokalsport Bad Neustadt, Main Post

 

Für die TGV Schotten war ihr Langlauf-Opening die Generalprobe für die hessischen Meisterschaften. Den rein bayerischen Lauf der S 14 gewann der Haselbacher Julian Reder vor dem Oberweißenbrunner Roman Benzler. In der J 16 gelang Martin Enders (WSV Oberweißenbrunn) nach dem Nacht-Skisprint in Haselbach der zweite Saisonsieg. Er ließ den Schottener Daniel Edelmann um 22 Sekunden hinter sich. Den dritten Sieg für die bayerischen Gäste verbuchte Ina Enders (WSV Oberweißenbrunn). Der Bad Brückenauer André Wegmann sicherte sich bei den Herren 31 den zweiten Rang hinter dem Schottener Jan Ulbrich.

Achtungserfolg für Florian Reder

Bayerische Rhöner bei den hessischen Meisterschaften

Dienstag, 22.02.2000, Lokalsport Bad Neustadt . Main Post

 

Sechs Schüler und sieben Schülerinnen vom RWV Haselbach und dem WSV Oberweißenbrunn starteten bei den Hessischen Meisterschaften der Kinder und Schüler.

Sie erhöhten die Zahl der Teilnehmer auf insgesamt 98. Die Gersfelder waren in den Loipen am Schwabenhimmel mit je drei Siegen bei den Schülern und auch bei den Schülerinnen erfolgreichster Verein vor dem SC Willingen, der es auf insgesamt vier brachte.

Die Bayerischen Rhöner durften aufgrund ihrer Landeszugehörigkeit nicht in den Titelgewinn eingreifen. Die beste Platzierung erlief sich Julian Reder (RWV Haselbach), der in der Schülerklasse 12 mit einem Vorsprung von 8,9 Sekunden vor dem hessischen Sieger Tobias Schmidt (SC Willingen) die vier Kilometer als Schnellster beendete.

Thomas Enders (WSV Oberweißenbrunn) belegte den dritten Rang unter den zehn Startern. Thomas Abert (WSV Oberweißenbrunn) wurde Vierter in der S 11. Seine Vereinskollegin Ricarda Eckert wurde im Alleingang Erste der Schülerinnen 9.

Der nasse Neuschnee erforderte den richtigen Griff in die Wachskiste. Die Loipe war demzufolge für die Läufer/innen bis einschließlich elf Jahren, die im klassischen Stil liefen, besonders Kräfte zehrend. Gerrit Klinkert, der Oberstudienrat der Rhönschule Gersfeld, zog eine kritische Bilanz: „Das Niveau der Schüler und Schülerinnen in Hessen ist verdammt gesunken. Ich bin sehr unzufrieden. Nur der Sieger der S 15 Simon Reißmann überzeugte. Dahinter kommt nichts“. Der Schottener Reißmann gewann den Titel mit einem Vorsprung von 6:15,5 Minuten vor den zweitbesten Hessen. Florian Reder (RWV Haselbach) konnte sich sechs Minuten hinter dem Ausnahmeläufer über den zweiten Platz und einen Achtungserfolg freuen.

Tags darauf gingen 26 Staffeln an den Start. Es herrschten bessere Bedingungen als am Samstag. Bei trockenem Wetter liefen in den sieben Wettbewerben vier Mal die Staffeln der SKG Gersfeld und drei Mal die Staffeln des SC Willingen als Sieger über den Zielstrich. Die Oberweißenbrunner belegten zwei Mal Platz drei.